Im Verein gibt es verschiedene Ehrenämter, von denen manche in der Satzung benannt und von der Mitgliederversammlung gewählt werden. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen die aktuellen Ämter vor

Präsident

Peter Wetzel, CBAP, PMP

Peter Wetzel startete seine berufliche Karriere an der Universität Stuttgart als Diplominformatiker. Neben dem Studium war er Softwareentwickler. Dann arbeitete er 10 Jahre als Forscher in internationalen Forschungsprojekten zu Softwareergonomie, künstlicher Intelligenz und sprachverstehenden Systemen bevor er ab 1996 die Infoman AG als technischer Kopf aufbaute. Die Infoman AG entwickelte Kommunikations- und CRM Lösungen und wurde einer der führenden Anbieter von Microsoft Dynamics CRM Lösungen in Europa. Heute ist sie Teil eines großen Beratungskonzerns.

Peter Wetzel verlies das Unternehmen 2010 und ist seitdem als freier Businessanalyst und Projektmanager für große Projekte oder Unternehmen quer durch alle Branchen unterwegs. Projektanfragen sind immer willkommen.

Seit 2015 engagiert er sich neben der Projekttätigkeit auch als Trainer und Coach für angehende Businessanalysten und führt diese an die CBAP-Prüfung heran. Seit 2018 ist er im Vorstand des IIBA Germany Chapter.

 „BA ist für mich eine Schlüsseldisziplin für eine erfolgreiche Optimierung des Geschäfts. In der Infoman AG haben wir ein Beratungskonzept entwickelt, um Unternehmen an das Thema CRM heranzuführen, da die technische Lösung ohne einen fundierten Hintergrund wirkungslos ist. Projektmanager sind in der Regel auf die Umsetzung von konkreten Aufträgen konzentriert, den Fachbereichen fehlt aber oft das Wissen über die Möglichkeiten, Chancen und ganzheitlichen Ansätze, die in neuen Technologien stecken. Einfaches Anforderungsmanagement hiflt zwar, die Lücke teilweise zu überbrücken. Dass die Businessanalyse hier der oft fehlende Faktor ist, ist in der Regel nicht bewusst.
Aus meiner Seminartätigkeit weiß ich, dass das Thema BA in Deutschland immer noch stark unterbelichtet ist. Als Vizepräsident für Kommunikation und Marketing ist es mein Ziel, die Bekanntheit der Businessanalyse in Deutschland vorantreiben. Die Zertifizierung zum CBAP setzt einen Qualitätsstandard, der den Unternehmen ein sehr gutes Knowhow und ein sehr gutes Verständnis der Rolle und der Aufgaben des BA zusichert. Daher bin ich überzeugt, dass sich der Aufwand der Zertifizierung nicht nur für Kandidaten lohnt, die sich vom Wettbewerb absetzen wollen. Der Aufbau einer BA Community und die Unterstützung der Qualifizierung lohnt sich gerade für die Unternehmen, um kosteneffizient einen einheitlichen Businessanalysestandard im Unternehmen und sehr gute Leute zu kommen. Sies steigert die Professionalität und die Effizienz und führt effektiv zu besseren und günstigeren Projektergebnissen. Und natürlich strebe ich daher zum Wohle aller Beteiligten an, dass Deutschland und Europa bei den CBAP Zertifizierungen endlich eine führende Rolle einnimmt.

Bitte nehmen Sie gerne persönlich Kontakt zu mir auf, wenn es um Businessanalyse im Unternehmen oder um Ihre persönliche Karriere als Businessanalyst geht."

Peter Wetzel, Senior Business Analyst, Trainer and Coach, CBAP, PMP

Vice President
IIBA Germany Chapter
Contact: +4917610163375 Phone, Signal, WhatsApp
Email: president@germany.iiba.org

Geschäftsführender Vizepräsident

Alexander Pohl

  • Die ersten Erfahrungen in der damaligen mittleren Datentechnik und PC-Welt in den 80-ern sammelte Alexander als EDV Berater um sich sein Studium der Volkswirtschaft zu finanzieren. Nach dem Abschluss des Volkswirtschaftsstudiums 1990 zog es Alexander zu seinem ersten Arbeitgeber in Hamburg, die BDO, eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
  • Bei der BDO lernte er als Unternehmensberater und IT-Revisor, wie man IT-Landschaften konzipiert,  Prozesse digitalisiert und verschlankt, die Informationsarchitektur mit organisatorischen wie technischen Maßnahmen absichert.
  • In der dann einsetzenden Internet Euphorie ab 1997 machte er sich im Osten Deutschlands als Partner einer eingesessenen Beratungsgruppe in Dresden selbständig und fokussierte sich mit dem Chemnitzer Büro auf die Implementierung von Workflow- und Sicherheitsinfrastruktur.
  • Nach dem Platzen der Internet Blase 2001 verschob sich sein Fokus auf das Outsourcing und hier insbesondere das Offshoring von D, F und Nordamerika nach Indien und Osteuropa.
  • Alexander gründete 2005 auch ein Open Source Projekt um Palo, Excel und Pentaho zur Bereitstellung einer Controlling Suite mit Dashboard und der Integration von SAP und anderen Quellsystemen.
  • Ab 2010 agierte Alexander als Business Angel in diversen Beteiligungen für Softwareunternehmen und arbeitete als Freelancer und Projektleiter. Hier verantwortete er die Projekte sowohl auf der Kunden- wie Dienstleiterseite zum Rollout von Software und ERP Systemen, RZ-Umzügen und der Migration in die Cloud. Ab 2013 folgten diverse Integrations- und Separationsprojekte, insbesondere auch des öfteren sogenannte Krisenprojekte.

Inzwischen hat Alexander als Interim-CIO, Programmleiter und Digital Transformation Officer einen breiten Erfahrungsschatz im Rahmen des Anforderungsmanagements und der Business Analyse sammeln können und will seine Erfahrungen im Rahmen der Aktivitäten der IIBA weitergeben und das Interesse dafür hier in Deutschland im Mittelstand ausbauen. Diese Erfahrungen ergänzte er um Ausbildungen wie Coaching (systemisch und komplementäres Changemanagement) Cobit5, IRFS Accounting, Prince2, Restrukturierungsberatung und Agilität mit Scrum.

 

Gründe für die Mitarbeit in der IIBA German Chapter

Zu oft habe ich in meinen Projekten die Erfahrung gemacht, dass Business und IT nicht zusammen finden, aneinander vorbei reden. Genau diese Brücke zu schlagen war dann meine zentrale Aufgabe, insbesondere bei Projekten in der Schieflage, also dann wenn es eigentlich fast schon zu spät war.
Wenn wir es schaffen, diese Brücke gleich zu Beginn zu schlagen, dem Business aufzeigen, wie es seine Anforderungen identifiziert, bewertet und verständlich macht, dann ist die IT in der Lage, diese aufzugreifen und zielgerichtet umzusetzen. Wir vermeiden damit im Projektverlauf die typischen Diskussionen im Sinne von, das Business weiß nicht was es will oder die IT versteht nicht, was wir wollen.

Alexander

Vice President 
IIBA Germany Chapter
Get in touch, Kontakt via
LinkedIn, Tel. +49 40 86603663, Email vicepresident@iiba.germany.org

Vorstand Mitglieder 

Thomas (Tom) Alpers, Graf von Andechs

Tom startete seine Karriere als Groß und Außenhandelskaufmann und kam schon früh mit Sprachen in Berührung. Als Produktmanager in der Tourisitk lernte er zudem unterschiedliche Kulturen kennen welches sich durch seine gesamte Laufbahn fortsetzen sollte und entwickelte bei diversen Reiseveranstaltern die Gebiete im EMEA. 
Früh genug erkannte er die einmaligen Chancen im New Business - Telekommunikation und IT, wo er auch rasch in die Technik eintauchte. 
Über die letzten 20 Jahre hinweg war Tom als selbstständiger Interimsmanager, Unternehmer (Projekte und Operations und Prozesse), als auch als funktionaler Projektmanager, Transformationmanager, Prozessmanager, Senior Consultant und Business Analyst tätig. 
Sein Kundenspektrum deckt einen großen Bereich im Corporate und Fortune 500 ab. 
Persönlich ist er ein überzeugter Analytiker, der Medaillen umdreht und mit kreativen, innovativen und pragmatischen Lösungen Probleme lösen kann (auch die, die man nicht sofort erkannt hat) 
Gründe für die Mitarbeit im IIBA Chapter Germany 
"Business Analysis ist ein Thema, welches gerade in Deutschland noch viel zu ungeschärft und fehlinterpretiert ist. Als Botschafter möchte ich diese Funktion in das rechte Bild rücken und interkulturell auf den Level der internationalen BA bringen. "Kreiere keine Probleme, kreiere Lösungen" ist ein Credo, welches ich im Framework der IIBA wiederfinde. Dabei sehe ich die Chance über die IIBA-Standards die Silos zu lockern und potentielle Mitglieder in ein interessantes Netzwerk zu integrieren."
Tom Alpers, Graf von Andechs
Vice President Members
IIBA Germany Chapter
Email: vp_members@germany.iiba.org

Vice President (VP) Professional Development 

Andreas Truffel

Ich arbeite in einem großen Immobilienmanagement Konzern als Senior Business Analyst. Hier begleite ich Veränderungsprojekte unter Berücksichtigung organisatorischer, sozialer und kultureller Aspekte.

Gerne möchte ich mich im IIBA Germany Chapter in der Rolle des Vizepräsidenten Programme engagieren.
Der Reiz hierbei liegt für mich darin Programme zur professionellen Entwicklung der Mitglieder in Zusammenarbeit mit Endorsed Education Providern zu entwicklen und zu organisieren. Die Disziplin der Business Analyse in Deutschland kann aus meiner Sicht noch wesentlich gestärkt und gefördert werden, um die Sichtbarkeit zu erhöhen und ihren Nutzen für Unternehmen zu unterstreichen.
Meine Arbeitsweise ist geprägt von einer systemischen Sicht und dem Verständnis, dass die komplexen Aufgaben der heutigen Zeit, von einer Gruppe von Menschen, die sich konstruktiv auseinandersetzen, immer besser bewältigen werden als diese von einer einzelnen Person geschafft werden kann. Daher würde ich mich freuen wenn ich mich in das Amt des Vizepräsidenten Programme in eben dieser Weise einbringen könnte.

Wenn meine Sicht- und Arbeitsweise Zuspruch findet würde ich mich freuen als Vizepräsidenten Programme bestätigt zu werden, um dann in dieser Rolle aktiv, zusammen mit dem Vorstand, an Themen arbeiten zu können, welche die Disziplin der Business Analyse durch aktive Gestaltung von Programmen fördert und weiterentwickelt.

Andreas Truffel
Vicepresident Programs
Contact:
Email: vp_programs@germany.iiba.org

Ehemaliger Präsident (2015-2024)

Rainer Wendt, PMP, CBAP

Herr Wendt arbeitet seit über 20 Jahren in der IT-Branche. Vor der Gründung der masVenta Business GmbH im Jahre 2007 durchlief er verschiedene Positionen im mittleren Management - unter anderem in der Software Entwicklung und im Corporate Development der Siemens Tochter Cycos AG und bei der deutschen Niederlassung eines Global Players für CRM Lösungen Amdocs, Israel. Herr Wendt leitete viele große Software-Integrations-Projekte wie bei SAP, BMW, Deutscher Bundestag Berlin und bei Vodafone Deutschland.

"Business Analyse ist seit einigen Jahren zu meinem Lieblingsthema geworden, aus der Erkenntnis heraus, dass viele Projekte unter nicht ausreichendem Anforderungs- und Stakeholdermanagement zu leiden haben und oftmals sogar daran scheitern. Als Projektmanager und Business Analyst selbst in Industrieprojekten unterwegs, oftmals auch beide Rollen bekleidend, plädiere ich für die Festigung der Rolle des Business Analysten, auf dass der Projektmanager sich ganz auf das Führen des Projektes konzentrieren kann während der neu erschaffene Business Analyst mit dem Fachbereich die Anforderungen versteht und formuliert und auf Basis dessen eine Lösung konzipiert.

Im IIBA Germany Chapter leistet Herr Wendt vor allem durch das Organisieren und Fördern von Veranstaltungen einen Beitrag zu stärkeren Etablierung der recht neuen Disziplin Business Analyse - neben der etablierten Disziplin Projektmanagement, damit Risiken falscher oder gar fehlender Anforderungen in Projekten professioneller gehandhabt oder sogar vermieden werden können.

Rainer Wendt, CBAP, ACP, PMP, PMP-BA
IIBA Germany Chapter
Contact:
Email: president@germany.iiba.org

Compliance und Kassenprüfer

xxxx

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nam nec vehicula justo, sed cursus ante. Ut commodo diam felis, ut rutrum ipsum mattis ut. Interdum et malesuada fames ac ante ipsum primis in faucibus. Class aptent taciti sociosqu ad litora torquent per conubia nostra, per inceptos himenaeos. Integer facilisis porta malesuada. Proin vulputate arcu dolor, in sollicitudin neque sagittis non.

Compliance und Kassenprüfer

yyy

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nam nec vehicula justo, sed cursus ante. Ut commodo diam felis, ut rutrum ipsum mattis ut. Interdum et malesuada fames ac ante ipsum primis in faucibus. Class aptent taciti sociosqu ad litora torquent per conubia nostra, per inceptos himenaeos. Integer facilisis porta malesuada. Proin vulputate arcu dolor, in sollicitudin neque sagittis non.